• Stultitia II - Floating Folly
<1/7>

2016. Als Hommage an Erasmus von Rotterdam konzipierte Florian Graf einen skulpturalen Pavillon, auf dem er sich von Basel bis nach Rotterdam den Rhein hinab treiben liess - von der Stadt, in welcher der Humanist gestorben ist zu dem Ort, wo er geboren wurde. Auf der mobilen Skulptur fanden Dialoge und Performances statt. Florian Graf bezieht sich damit auf Erasmus‘ Schriften Vertraute Gespräche (Colloquia familiaria), in denen in Dialogform Themen rund um das Verhalten und die Gesellschaft diskutiert werden. Gleichzeitig spielt die Arbeit auf das Werk Das Lob der Torheit (Stultitia Laus) an, in dem die Verrücktheit – die auch der Kunst eigen ist – als wichtige Lebenskraft zu Worte kommt. Den Auftakt der Performance machte eine Podiumsdiskussion am 15. Juni 2016 während der Art Basel. Bürgermeister von Rotterdam Ahmed Aboutaleb, Publizist Roger de Weck und Historlikerin Christine Christ-von Wedel nahmen daran teil. Das vom Basler Regierungspräsident Guy Morin eingeführte und von Judith Wipfler moderierte Gespräch ist online zu hören. Ebenso das Rotterdamer Gespräch mit Rabbi Awraham Soetendorp, Pastor Bert Kuipers, Philosophin Liesbeth Levy und Erasmuskenner Leo Molenaar, moderiert von Geert Maarse wurde auf der Skulptur in Rotterdam aufgezeichnet.
Masse: 10.8 x 4.6 x 5.7 m


• Basler Gespräch

• Gespräch in Rotterdam

• Weitere Informationen


Herzlicher Dank an:
Historisches Museum Basel, CBK Rotterdam, Erasmus University, Rotterdam, Comité Erasmus Rotterdam, Port of Switzerland, Pro Helvetia, Vitra, Mitglieder des Vereins für das HMB,
Marcel Henry, BEKA Schiffbau, Maler Dora, Panacek Yacht Design & Engineering GmbH, MSLB Jupiter

DEEN